Diese 6 tollen Parks in Paris findest du in keinem Reiseführer!

Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn du über diese etwas kaufst oder buchst, erhalten ich eine kleine Provision - ohne Mehrkosten für dich. So kannst du meine Arbeit unkompliziert unterstützen. Vielen Dank!

Letzte Aktualisierung am 26. Mai 2022 von Lena

 

Die pulsierende Hauptstadt Frankreichs kann dich schon so manches Mal richtig verschlingen. Dann ist es an der Zeit, einen Ausflug in einen der grünen Gärten oder Parks zu unternehmen.

Hier findest du eine Auszeit vom Trubel, lädst deine Akkus in der Natur neu auf, um für das nächste Stadtabenteuer gewappnet zu sein.

Paris besitzt wunderschöne Grünflächen: der Jardin du Luxembourg und die Tuileries sind wohl die bekanntesten Parks in Paris, und jeder Besucher wird früher oder später in ihnen verweilen.

Allerdings gibt es auch viele Gärten und Parks in Paris, die auch heute noch richtige Geheimtipps in Paris sind – und wahre Schätze noch dazu. Um sich im Großstadtdschungel nicht zu verirren und die besten Flecken zu erkunden, stelle ich dir heute die sechs schönsten Parks in Paris vor, die du in keinem Guidebuch findest.

 

Der Jardin Tropical

Dieser Garten ist ein wahres Juwel in Paris – und gleichzeitig dennoch ein Geheimtipp! Die meisten Pariser haben keine Ahnung, dass es diesen Park in Paris überhaupt gibt. Mit seinem besonderen historischen Hintergrund kannst du dich hier auf die Entdeckungsreise der Kolonialzeit begeben.

die schönsten Parks in Paris - auch der Menschenzoo gehört dazu

 

Ursprünglich wurde dieser Park Ende des 19. Jahrhunderts als Versuchsgarten angelegt. So sollten Pflanzen aus französischen Kolonien der ganzen Welt zusammengeführt werden. Zweck der Versuche war, die Produktionen der jeweiligen Kolonien zu steigern, um sie für Frankreich selbst nutzen zu können. Unter anderem beinhaltete das Kaffeebohnen, Kakao oder Vanille. Auch heute findet man noch viele der damals errichteten Gewächshäuser im Jardin Tropical.

Später wurde der Park erweitert und umfasste zusätzlich eine Kolonialausstellung. Die Besucher kamen, um exotische Pflanzen, Tees aus aller Welt und antike Artefakte zu bestaunen.

Jedoch enthielt diese Ausstellung noch etwas anderes: Nachbildungen einzelner Dörfer wie aus indochinesischen, madagassischen oder kongolesischen Kolonien. Makaber wurde es, als dann Menschen aus den jeweiligen Kolonien hergebracht wurden, die den Besuchern des Parks eine Show darbieten sollten. Der sogenannte menschliche Zoo von Paris.

schöne Parks in Paris

 

Auch heute noch findest du bei einem Spaziergang durch die schöne Vegetation Brücken, Tempel und Pavillons aus der damaligen Zeit. Eine sehr surreale Atmosphäre. Es erinnern Denkmäler und die Überreste der Gebäude an die koloniale Vergangenheit und auch an Soldaten aus französischen Kolonien, die für Frankreich im Ersten Weltkrieg kämpften und fielen.

 

 

Parc Monceau

Etwas außerhalb, im 8. Arrondissement gelegen, findest du den Parc Monceau. Er ist umgeben von Pariser Luxusvillen und Botschaften.

Um in den Park zu gelangen, spazierst du durch das wunderschöne schmiedeeiserne Tor mit imposanten goldenen Verzierungen.

Es erwartet dich eine Parkanlage, die von allem etwas zu bieten hat: Die Vegetation besteht aus ganz diversen Blumen und außergewöhnlichen Bäumen, wie etwa einem Bergahorn mit märchenhaft geschwungen Ästen aus dem Jahr 1853. Im Herbst kannst du das violette Laub des Elefantenhaut-Baums bewundern.

Marstempel im Park Monceau

 

Ebenfalls beherbergt der Parc Monceau eine beachtliche Vielfalt an Vögeln, die du rund um den großen Teich beobachten kannst. Besuchst du den Park in Paris im Mai, wirst du wahrscheinlich Bekanntschaft mit den jungen Küken der Stockenten machen können, die sich in dieser Zeit auf dem Gelände herumtummeln.

Gebäude aus allen Epochen und Ländern verleihen dem Garten ein abwechslungsreiches Bild: der Renaissance-Torbogen, die Ruinen des Marstempels, eine romantische venezianische Brücke oder die ägyptische Pyramide. Die vielen anglo-chinesischen Konstruktionen und Einflüsse machten den Pariser Park berühmt.

Er ist einer der wohl vielfältigsten und gleichzeitig auch schönsten Grünflächen in Paris.

Die wunderschöne Venezianische Brücke im Parc Monceau - ein absoluter Geheimtipp dieser tolle Garten in Paris

 

 

Dennoch finden sich eher weniger Touristen hier, vielmehr wird der Park mit seinem Kinderspielplatz von den Stadtbewohnern genutzt.

Extra Tipp: Besuchst du Paris im Frühling, solltest du auf jeden Fall einen Abstecher im Parc Monceau einplanen. Die Kirschblüten lassen den Park in dieser Zeit in romantischen Rosatönen erstrahlen und die Atmosphäre unter den Kirschbäumen ist einfach bezaubernd.

 

 

Parc Buttes-Chaumont

Im nordöstlichen Teil von Paris befindet sich der Parc Buttes-Chaumont. Als eine der größten Grünanlagen der Stadt liegt der Park dennoch recht zentral und ist schnell mit der Metro zu erreichen.

Die hügelige und teilweise felsige Landschaft neben den eigentlichen Wegen macht ihn zu einem beliebten Ausflugsziel der Pariser. Der Buttes Chaumont ist einer der außergewöhnlichsten Parks in Paris. Die geschwungenen und miteinander verbundenen Spazierwege durch den Park umfassen rund 2,5 km. Deshalb ist dieses Wegenetz auch bei Joggern sehr beliebt, egal zu welcher Jahreszeit.

 

An den unzähligen Liegewiesen kannst du wie die Einheimischen ein Picknick halten, oder einen Crêpe von einem der vielen Stände genießen. Auch gibt es Cafés im Park.

Das Herzstück selbst ist der malerische See mit seiner Insel, der Île du Belvédère, die an die Klippen von Êtretat und dem Elefantenfelsen erinnern. Zu dem kleinen Tempel auf der Felsspitze der Insel gelangst du über eine Brücke.

Von dem 30 Meter hoch gelegenen Aussichtspunkt bietet sich dir ein grandioser Ausblick auf das Montmartre-Viertel und die berühmte Basilika du Sacre Cœur.

Einer der vielen Wege im Butte Chaumont

 

Parc Floral im Bois de Vincennes

Ein weiterer besonders großer Park liegt am östlichen Stadtrand von Paris: der Bois de Vincennes. Der Park ist vom Stadtzentrum entfernt und ist ein schönes Ausflugsziel, wenn du Paris mit dem Fahrrad erkunden möchtest.

Der einstige Wald, der über die Jahre in einen Landschaftspark umgewandelt wurde, beherbergt einen der vier Pariser botanischen Gärten: den Parc Floral. Dieser Blumengarten verfügt über allerlei Arten von Pflanzen und Blumen, saisonalen Ausstellungen sowie zahlreichen Themengärten.

Frühling im Parc Floral

 

Im „Vier-Jahreszeiten-Garten“ des Parc Floral kann man das ganze Jahr mehr als 1200 Sorten bunte Stauden bestaunen. Während du die Waldwege entlang spazierst, saugst du sowohl den herrlichen Duft als auch die wunderschöne Farbenpracht der umliegenden Blumen auf.

Je nach Saison erwarten dich etliche Ausstellungen. Auch spezielle Bereiche, wie ein Kräutergarten, ein Dahliengarten oder ein mediterraner Garten sind nur einige der angelegten Oasen im Parc Floral. Das „Tal der Blumen“ ist eine weitere Attraktion: Die bunten Blumenbeete umgeben einen See und laden zum Verweilen bei einem malerischen Anblick ein.

Bist du mit Kindern in Paris unterwegs, dürft ihr euch auf die schönsten Spielplätze der Stadt freuen. Ihr könnt euch hier stundenlang aufhalten, ohne dass es langweilig wird. Auch die kleinen Cafés und Restaurants laden zu Stopps und Pausen ein.

Der Park Floral ist einer der schönsten Parks in Paris

 

Der Park Bois de Vincennes ist riesig groß, allein der Parc Floral an sich ist schon einen Ausflug wert. Bei mehr Erkundungslust findest du aber weitere  Attraktionen im Bois de Vincennes: Es gibt einen Zoo, mehrere Seen, ein Arboretum und vieles mehr.

Sogar das jährliche Pariser Jazzfestival und das Festival Classique au Vert werden hier veranstaltet. Das Château de Vincennes, ein mittelalterliches Schloss, findest du am Rande des Parks.

 

Parc Georges Brassens im Pariser Süden

Einen ebenso großzügig angelegten Park, der auf dem Gelände des alten Gestüts Vaugirard liegt, kannst du im Süden von Paris erkunden.

Dem Stadttrubel entkommst du schnell und einfach, ohne dafür weit aus dem Zentrum fahren zu müssen. Der Parc Georges Brassens bietet dir einen entspannenden Ort der Ruhe, verglichen mit dem umliegenden relativ grauen Stadtbild. Die duftenden Rosengärten, die Blumenvielfalt und die zwitschernden Vögel sorgen für einen interessanten Kontrast.

 

Die schönsten Parks in Paris

 

Von dem damaligen Gestüt und Schlachthof sind noch einige Gebäude und Elemente erhalten geblieben: Die alten Markthallen werden heute als Büchermarkt an den Wochenenden genutzt.

Die ehemalige Reithalle bietet regelmäßig Raum für unterschiedliche Ausstellungen an. Durch den Park zieht sich ein Bach, den du über eine kleine Brücke passieren kannst.

Besonders spannend sind die Lehrpfade im Duftgarten, auf denen du dir Wissen über Küchen- und Heilkräuter aneignest. Im Bienenhaus wird jährlich das Honigfest veranstaltet, einmal im Monat steht der Honig auch zum Verkauf.

Georges Brassens - einer der schönsten Parks in Paris

 

Ob du in dieser grünen Oase deinen persönlichen Leseort entdeckst, durch die malerische Umgebung flanierst oder mit Kindern unterwegs bist: Jeder findet hier das geeignete Plätzchen. Der Park ist übrigens in direkter Nachbarschaft zum bekannten Flohmarkt bei Porte de Vanves!

Noch ein Tipp für einen Familienausflug: Neben mehreren Spielplätzen für die Kids gibt es auch ein Karussell, Tischtennisplatten, ein Puppentheater und sogar Ponyreiten.

 

Jardin d’Albert Kahn

Nicht weit vom Stadtzentrum entfernt liegt diese Parkanlage, die einer der schönsten Parks in Paris ist. Mit der Metro fährst du bis nach Boulogne-Billancourt und triffst auf den Garten von Albert Kahn, der seine Vielfalt unterschiedlichsten Einflüssen zu verdanken hat. Ob japanisch, englisch oder französisch: Es finden sich hier gleich mehrere Gartenstile in einem Park vereint.

Die verschiedenartigen Landschaften machen ihn zu einem besonderen Schatz, den du dir bei deiner Parisreise nicht entgehen lassen solltest.

Einer der schönsten Gärten Paris - der Jardin Albert Kahn

 

Der 4 Hektar große Park teilt sich in verschiedene Abschnitte auf: Das japanische Dorf mit Fischteich und einer roten Guzei-Brücke sorgt für eine entspannende Atmosphäre. Das plätschernde Wasser der Bäche und die diversen Wasserstellen verstärken das Ruhegefühl und schaffen einen angenehmen Kontrast zum Großstadttrubel.

Interessiert dich die Geschichte von Albert Kahn, dem Gründer des Parks, wirst du im angegliederten Museum fündig. Er war in den 1930ern ein Pionier im Bereich Farbfotografie und einer der vermögendsten Männer Europas.

 

Rosengarten in Paris

 

Umgeben von Apfel- und Birnenbäumen, lädt ein weiteres Areal des Jardin d’Albert Kahn zum Spazieren gehen im französischen Obstgarten ein. Angrenzend liegt der englische Rosengarten. Von dort aus kannst du deinen Spaziergang zum blauen Wald hin fortsetzen, der von den französischen Vogesen (dem Mittelgebirge im östlichen Frankreich) und Sumpfgebieten inspiriert ist.

 

Der Wald im Garte von Albert Kahn - absolute aussergewöhnliche Aktivität in Paris