Der Friedhof Père Lachaise in Paris: Mystisch & Romantisch

Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn du über diese etwas kaufst oder buchst, erhalten ich eine kleine Provision - ohne Mehrkosten für dich. So kannst du meine Arbeit unkompliziert unterstützen. Vielen Dank!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 2. November 2022 von Lena aktualisiert

Ein Besuch des berühmten Pariser Friedhof Père Lachaise ist genau das richtige, wenn du auf der Suche nach einer etwas außergewöhnlicheren Sightseeing-Tour durch Paris bist. Etwas gruselig, ein wenig mystisch und vor allem unglaublich interessant ist der Friedhof. Allerdings auch riesengroß!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Damit du dich aus dem Labyrinth aus Gräbern, Mausoleen und verschlungenen Pfaden zurechtfindest, gibt’s hier für dich bei mir alles Wissenswerte zum größten Friedhof von Paris. Ich sage dir, wie du die bekanntesten Gräber findest, wer überhaupt auf dem Friedhof begraben liegt und was du in der Gegend sonst noch so unternehmen kannst.

Wenn auch etwas morbide, aber ein Besuch des Père Lachaise Friedhofes in Paris gehört für viele zum Standardprogramm eines jeden Parisaufenthaltes. Der Friedhof ist beliebt, keine Frage. Aber du musst dennoch nicht befürchten, auf große Touristenströme zu treffen.

Der Pere Lachaise Friedhof ist riesig und sowohl die vielen verschlungenen Pfade als auch die weiten Alleen sind selbst zu Stoßzeiten wenig besucht. Oft siehst du selbst an einem sonnigen Samstagnachmittag kaum eine Menschenseele. Deswegen ist ein Besuch zu jederzeit absolut empfehlenswert.

Pere Lachaise im Herbst

Wenn Paris im Sommer in der Hochsaison unter der Besucherzahl ächzt, findest du hier einen ruhigen und friedlichen Ort für einen Spaziergang. Im Frühling und Herbst ist der Friedhof Pere Lachaise wunderschön, weil du hier dank der vielen alten Bäume den Jahreszeitenwechsel beobachten kannst. Selbst im Winter, wenn alles kahl ist, hat der berühmte Friedhof an Mystik nichts verloren. Im Gegenteil.

Der Père Lachaise ist der größte Friedhof Paris’ und wird jährlich von mehr als 3.5 Millionen Besuchern angesteuert. Aber was macht diesen Pariser Friedhof so besonders? Schließlich gibt es noch andere Friedhöfe in Paris, den Friedhof Montmartre zum Beispiel.

Das Besondere an dem Friedhof ist zum eine die schier unglaubliche Anzahl an Gräbern, die teilweise mehrere hundert Jahre alt sind und dementsprechend verfallen sind! Aber nicht nur! Neben alten und eingesunkenen Grabstätten finden sich neu ausgehobenen Gruften mit noch frischen Blumen sowie gepflegte Marmor Mausoleen.

Aber auch die alten Bäume und die verschlungenen Wege und Pfade tragen zur besonderen Stimmung des Père Lachaise Friedhofs bei.

Lesenswert: Reiseliteratur für deinen Paris Trip

Seit wann gibt es den Friedhof Pere Lachaise? Eine kurze Geschichte

Nachdem der größte Friedhof Paris’, der Cimetière des Saints-Innocents, im Zentrum der Stadt geschlossen, und zudem ein Dekret erlassen wurde, das Paris als Begräbnisstätte ausschloss, wurden Grabstätten knapp. Die Friedhöfe vor den Toren der Stadt platzten aus allen Nähten, und die Kirchen waren ohnehin raus, da Grabstätten fortan der Gemeinde unterstanden.

Die Lösung war ein weitläufiges Land im Osten von Paris, damals vor den Toren der Stadt, das auf einem Hügel lag und einst dem Jesuitenpaters Père Lachaise gehörte. Nach umfassender Umgestaltung wurde der Friedhof Père Lachaise 1804 eröffnet. Die erste Beerdigung war die eines 5-jährigen Mädchens, am 21. Mai 1804.

Dank des bereits erwähnten Dekrets, das den Kirchen auch das Begräbnismonopol nahm, ist der Pere Lachaise ein Friedhof nach laizistischem Prinzip. Das heißt, du findest dort Gräber sämtlicher Religionen, was deinen Besuch um einiges spannender macht.

Wer liegt auf dem Père Lachaise Friedhof in Paris begraben?

Der Pere Lachaise Friedhof ist nicht nur berühmt wegen seiner langen Geschichte und seiner schönen Stimmung, sondern auch aufgrund der Persönlichkeiten, die dort ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Die Liste ist lang, aber du solltest dich bei deinem Besuch nicht nur darauf konzentrieren, sie abzuarbeiten.

Wenn du über den Friedhof in Paris streifst, wirst du vielleicht weitaus berührendere Gräber finden als die, der Berühmtheiten. Ich habe bei meinem letzten Besuch im Oktober 2022 zum Beispiel betroffen vor dem Grab eines der Bataclan Opfers gestanden. Oder vor und der Begräbnisstätte der dutzenden unidentifizierten Opfer des Brandes der Pariser Oper, von der ich bis dato nicht einmal gehört hatte.

Grab von Jim Morrison in Paris, Friedhof Père Lachaise in Paris besuchen

Aber zurück zu den Berühmtheiten! Wer liegt auf dem Friedhof Père Lachaise begraben?

Neben der mystischen Stimmung sind die berühmten Gräber der Prmoninenten natürlich der Besuchsgrund Nummer 1! Deswegen hier eine Liste der berühmtesten Personen:

  • Jim Morrison (Sänger der Doors)
  • Frédéric Chopin (Komponist und Pianist)
  • Edith Piaf (Sängerin)
  • Molière (Dramatiker)
  • Oscar Wilde (Schriftsteller)
  • Georges Moustaki (Sänger, Komponist & Lyriker)
  • Gustave Caillebotte (Maler)
  • Maria Callas (Sängerin)
  • Eugène Delacroix (Maler)
  • Gertrude Stein (Schriftstellerin)
  • Sir Richard Wallace (u.a. der Erfinder der Pariser Wallace Fontänen)
  • Georges-Eugène Haussmann (Stadtplaner Paris)

Wo befinden sich die wichtigsten und bekanntesten Gräber auf dem Pere Lachaise?

Es ist sicherlich interessant, die Gräber zu besuchen. Das richtige Abenteuer ist es allerdings, sie erst einmal zu finden! Der Père Lachaise Friedhof ist ein regelrechtes Labyrinth. Aber keine Sorge! So schwer ist es nicht.

An jedem Eingang des Friedhofs hängt eine Tafel mit einem Lageplan und einer genauen Auflistung aller namhaften Gräber. Außerdem sind die wichtigsten Grabstätten auch in Google Maps verzeichnet und am Haupteingang werden zumindest am Wochenende Pläne kostenlos verteilt.

Auch wenn du natürlich die berühmtesten Gräber gezielt ansteuern könntest, lass dir ruhig Zeit!

Auch wenn sich das wenig effizient anhört, macht das Umherwandern den eigentlichen Reiz des Friedhofes aus. Viele der Gräber sind wunderschön und jedes erzählt eine andere Geschichte. Die Grabstätten reichen von Mausoleen zu einfachen Steinplatten, von aufwendigen Familiengräbern zu Voodoo. Einige Gräber sind so alt, dass es fast unmöglich ist, die Inschriften zu entziffern. Manche Gräber sind eingesunken, andere vergessen und viele repräsentieren die kulturelle und ethnische Diversität Paris’.

Wissenswertes für deinen Besuch des Pariser Friedhofs Père Lachaise

Cimetière du Père-Lachaise, auch der Père Lachaise Friedhof, befindet sich im 20. Arrondissement. Du solltest in etwa 2 Stunden Zeit für einen Besuch einplanen. Der Eintritt ist natürlich frei und du findest mehrere Eingänge rund um den Friedhof.

Am besten machst du ein Foto mit deinem Handy vom Friedhofsplan, den du am Eingang findest, um zumindest einen etwaigen Überblick zu haben. Oder du lädst die Friedhofskarte hier herunter.

Anfahrt: Metro Linie 2 und 3, Station Père Lachaise oder Gambetta.

Öffnungszeiten: 8:00 – 18:00 (samstags 8:30 und sonntags 9:00)

Der Eintritt ist natürlich frei und somit ist der Friedhof ein toller Paris Tipp für Budget Reisende!

Was kannst du sonst noch in der Gegend machen?

Der Père Lachaise Friedhof liegt im Osten der Stadt und außerhalb des touristischen Zentrums. Wenn du dich schon auf den Weg in diese weniger besuchte Ecke der Stadt gemacht hast, nutze doch die Gelegenheit und sieh dich etwas um!

Das 20. Arrondissement ist eine spannende Gegend.

Belleville

Das Viertel Belleville liegt direkt um die Ecke. Hier kannst du nicht nur die beste Street-Art von Paris bewundern, vom Parc de Belleville Park aus hast du zudem noch einen tollen Ausblick auf Paris.

Coulée Verte

Auch der Coulée Verte ist nicht weit vom Père Lachaise entfernt. Hierbei handelt es sich um eine Art Highline, bei der du über ein altes Viadukt und eine ausgediente Trasse einen schönen Spaziergang machen kannst, bei dem du eine gänzlich andere Seite Paris’ kennen lernst

Petite Ceinture

Der Petite Ceinture ist ein ehemaliges Schienennetz, das Paris umspannt und für den Fracht und Personenverkehr zuständig war. Mit Einführung der Metro wurde die Linie allerdings überflüssig und die Schienen lagen brach. Seit ein paar Jahren werden die Trassen jedoch für die die Pariser als Park wieder eröffnet.


Voilà, der Friedhof Père Lachaise in Paris! Ein sehr besonderer Ort, den du auf deinem nächsten Paris Besuch nicht auslassen solltest.

Paris Tipps

FAQ: Père Lachaise Friedhof

Kann man heute noch auf dem Père Lachaise Friedhof bestattet werden?

Ja, der Friedhof ist ein regulärer Friedhof. Um dort bestattet zu werden, muss man jedoch in Paris gestorben sein oder dort gelebt haben.

Wann hat der Pere Lachaise Friedhof geöffnet?

Der Friedhof Père Lachaise ist unter der Woche von 8:30 Uhr bis 18:00 geöffnet. Am Samstag öffnet er um 8:30 und sonntags ab 9:00

Wieviel kostet eine Bestattung auf dem Père Lachaise Friedhof?

Eine Bestattung auf dem Père Lachaise Friedhof kostet 16000€!