Montmartre – 14 Sehenswürdigkeiten, die du nicht verpassen solltest

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.

 

Montmartre ist eines der schönsten und interessantesten Viertel Paris. Die kleinen Gassen, die ikonischen Treppen, die Straßencafés und natürlich die Künstler und der Ausblick von den Stufen der Sacre Coeur – ein absoluten Muss eines jeden Paris’ Besuches.

 

 

Montmartre – Stadtplan aller Sehenswürdigkeiten

Der Stadtplan Montmartres zeigt dir alle – wirklich alle! – Sehenswürdigkeiten Montmartres. Auch die weniger bekannten und die, die man im Vorbeigehen gerne mitnehmen kann. Du kannst sie einfach speichern und dann über dein Mobiltelefon abrufen, wenn du dich durch Montmartre treiben lässt.

 

 

14 Montmartre Highlights, die du nicht verpassen solltest

In Montmartre gibt es so viel zu entdecken – kleine Geschäfte, tolle Streetart und viele zufällige kleine Begebenheiten, die einen Besuch des Künstlerviertels unvergesslich machen. Aber natürlich gibt es auch eine Montmartre Bucket List mit Sehenswürdigkeiten, die du dir nicht entgehen lassen solltest. Wir haben die 14 schönsten Montmartre Highlights für dich zusammen gestellt, damit du weißt, was du bei deinem langen Wochenende in Paris erwarten kannst.

 

Place du Tertre


The Place du Tertre at la butte montmartre is the best place to see montmartre artists. Der Place du Tertre ist das Zentrum von Montmartre. Er befindet sich oben auf dem Hügel, nur einen Steinwurf von der Sacre Coeur entfernt. Der Platz ist berühmt für seine Porträtmaler und Karikaturisten, die hier geduldig auf neue Kunden warten. Wenn du dich zeichnen lassen möchtest, schau dir die ausgestellten Werke der Künstler genau an und mache vorher einen Preis fest. Es ist ein nicht ganz günstiges Vergnügen!

Der Platz du Tertre ist umgeben von Restaurants und Cafés, die sich hervorragend für eine kleine Pause und ein bisschen „Leute gucken“ eignen.

 

 

Sacre Coeur


The Montmartre Stairs or montmartre steps are the best way to see ParisDie Sacre Coeur eine der bekanntesten Kirchen Paris’ und sie ist auch kaum zu übersehen: steht sie doch oben auf dem Hügel von Montmartre und ist mit das prägnanteste Bauwerk in der Pariser Skyline.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Wahrzeichen Paris’ ist die Sacre Coeur überraschend jung – sie wurde erst im Jahr 1914 fertiggestellt. Auch wenn der Aufstieg etwas mühsam sein kann, er lohnt sich auf jeden Fall. Die Aussicht von dort oben ist fantastisch! Du kannst auch die letzten Stufen überspringen, und mit der Funiculaire de Montmartre die restlichen Meter erklimmen. Hierbei handelt es sich um eine Standseilbahn, die Teil des Pariser öffentlichen Nahverkehrs ist und mit einem regulären Metroticket genutzt werden kann. Hier erfährst du, welches Metroticket das Beste für deinen Paris Urlaub ist.

Natürlich kann die Sacre Coeur auch besichtigt werden. Die Basilika ist von 6 Uhr durchgehend bis 22:30 Uhr geöffnet und der Eintritt ist frei. Es besteht zudem auch die Möglichkeit, gegen Eintritt zum Dom aufzusteigen – die Öffnungszeiten entsprechen den normalen Öffnungszeiten aller Pariser Sehenswürdigkeiten.

Tipp: Am Fuße der Sacre Coeur befinden sich ab und an Trickbetrüger, die dir in Windeseile eine Armband ums Handgelenk knüpfen. Fall nicht darauf rein! Mehr Tipps zu Pariser Trickbetrügern findest du hier.

 

 

Dalí Museum


Bei Paris denkt man vielleicht nicht zwangsläufig an den spanischen Künstler Salvador Dalí. Dennoch befindet sich in Montmartre eine wunderbare Dauerausstellung des Surrealisten. Die Kollektion umfasst mehr als 300 Ausstellungsstücke, hauptsächlich dreidimensionale Skulpturen, aber auch Zeichnungen und Lithografien. Tickets können hier bestellt werden.

 

Moulin Rouge


Cabaret Montmartre: the famous Moulin Rouge! It can't be missing on any Montmartre tour

Das Moulin Rouge ist mit Abstand das bekannteste Varieté der Welt. Oft verfilmt und musikalisch verewigt – die Filmversion mit Nicole Kidman und Ewan McGregor gewannen sogar zwei Oscars – ist es mit das bekannteste Wahrzeichen Paris.

Das Varieté wurde im selben Jahr eröffnet wie der Eiffelturm, im Jahr 1889, und war zunächst für seine Cancans Shows bekannt. Später wurden im Moulin Rouge Opern und Revuen aufgeführt und seit den 50ern etablierten sich sogenannte dinner spectacles. Benannt ist das Moulin Rouge übrigens nach der roten Mühle auf dem Dach, “moulin rouge” auf Französisch!

 

Der Friedhof von Montmartre


Für einige vielleicht ein etwas morbides Vergnügen, aber die Pariser Friedhöfe sind ein beliebter Besuchermagnet. Neben dem berühmten Friedhof Père Lachaise ist der Friedhof von Montmartre einen Besuch wert. Immerhin ist es der drittgrößte Friedhofs Paris’ und die letzte Ruhestätte Heinrich Heines.

 

Le Mur des Je t’aime


The I love you wall is just next to Montmartre Metro: the Montmartre Metro station Abessess is directly in Montmartre and if you wonder: how to get to Montmartre? that's your best bet.

Die “mur des je t’aime” ist, was der Name schon andeutet: eine Mauer gefüllt mit „Ich liebe dich” –  311-mal um genau zu sein, auf 250 Sprachen, auch wenn die Mauer des Künstlerpaares Frédéric Baron und Claire Kito nicht zu den spektakulärsten Sehenswürdigkeiten Paris’ gehört, ist es doch ein schöner Ort, um ein Foto mit dem/der Liebsten zu machen.

 

 

 

Die Weinberge von Montmartre


The quartier Montmartre has one of the last vineyards of Paris. From there it's also just a short walk to the cimetiere montmartre

Am nördlichen Hang von Montmartre befinden sich der Clos de Montmartre – einer der etwa 10 Pariser Weinberge. Der Weingarten produziert jährlich etwa 500l Wein und wird zu Gunsten sozialer Projekte versteigert.

Falls du deinen Paris Urlaub im Herbst planst, verpasse auf keinen Fall das jährliche Weinlesefest in Montmartre. Es findet normalerweise in der ersten Oktoberhälfte auf dem Montmartre Hügel statt. Bei der Fête de Vendange, so nennt sich das Festival, geht es in erster Linie um das Kosten neuen Weines, aber es gibt auch viele französische Köstlichkeiten zu probieren, und zudem viel Musik.

 

Unser Tipp für alle kulinarisch Interessierten!
Käse-, Wein- und Gebäck-Tour durch Montmartre
Kaum ein Viertel Paris’ hat so viel Charme und Atmosphäre wie Montmartre – die perfekten Voraussetzungen für einen geführten Spaziergang durch das tolle Künstlerviertel. Vor allem, wenn es dabei auch noch viele Pariser Köstlichkeiten zu probieren gibt.

 

La Maison Rose


Das kleine rosafarbene Häuschen mit den grünen Fensterläden, nur ein paar Schritte vom Montmartre Museum entfernt, gehört zu den meist fotografiertesten Orten Montmartres. Dass es sich bei dem La Maison Rose eigentlich um ein Restaurant handelt, gerät leicht in Vergessenheit. Dabei lässt sich hier hervorragend einkehren – das Menü richtet sich nach saisonalen Zutaten und stellt die regionalen kulinarischen Erzeugnisse Montmartres in den Vordergrund.

 

 

Montmartre Museum


Montmartre ist eines der interessantesten Quartiers Paris. Als Hotspot der Künstlerszene des 19. und 20. Jahrhunderts, gibt es kaum einen Maler, der nicht zeitweise seine Zelte hier aufgeschlagen hat. Bis heute sind viele der Ateliers erhalten geblieben. Das ehemalige Atélier des Malers Auguste Renoirs beherbergt heute das Montmartre Museum, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die künstlerischen Zeugnisse und Ambiente des Viertels zu erhalten. Neben dem Atelier kann auch der wunderschöne Garten Renoir’s besichtigt werden. Tickets für das Montmarte Museum kannst du hier reservieren.

 

Museum der Romantik


Befasst sich das Montmartre Museum hauptsächlich mit der Malerei, geht es beim Museum der Romantik viel um die Literatur. Das 1830 erbaute Wohnhaus, in dem sich das Museum befindet, ist gar nicht so leicht zu finden. Versteckt im Hinterhaus der Rue Chaptal 16 umfasst es nicht nur das ehemalige Künstlerhaus, sondern auch ein kleines Café. Zu den Ausstellungsstücken gehören viele persönliche Gegenstände der Schriftstellerin George Sand, die unter dem männlichen Pseudonym ihre Werke veröffentlichte.

 

Rue de l’Abreuvoir


Die Rue de l’Abreuvoir wird auch die schönste Straße Paris’ genannt und um ehrlich zu sein – es ist was dran. Vor allem im Herbst, wenn die Efeuranken in den tollsten Farben leuchten, ist die Straße hinter der Sacre Coeur wunderschön. Wer auf der Suche nach einem tollen Fotomotiv ist, sollte sich früh auf den Weg machen nach Montmartre machen – es kann mitunter sehr voll werden, die Straße ist nämlich kein Geheimtipp für Paris Besucher mehr.

 

 

Die Windmühlen von Montmartre


Was heute als banlieu Parisienne (Pariser Vororte) bekannt ist, war einst durch Landwirtschaft geprägt, vor allem durch Getreideanbau… Und Getreide muss bekanntlich gemahlen werden. Da die Gegend des heutigen Montmartres durch ihre erhöhte Lage deutlich mehr Wind aufwies, als die Nachbargemeinden, war Montmartre natürlich für den Windmühlenbau prädestiniert. Von den einst 13 Windmühlen gibt es heute noch 2 – Moulin Radet und Moulin de la Galette, beide wurden zu Restaurants umgebaut. Ok, es gibt noch eine 3. Windmühle – das Moulin Rouge! Aber das hat eine andere Geschichte!

 

Le Passe Muraille


Beim Passe Muraille handelt es sich um eine Hommage an Marcel Aymé, dem Autor des französischen Romans “Le Passe Muraille”. Hört sich komisch an, ist es aber eigentlich nicht. Denn passe muraille heißt nichts anderes als „durch Wände gehen“ und in Montmartre geht Marcel Aymé selbst durch die Wand.

 

Die Dalida Büste


Gut möglich, dass du noch nie von der französischen Sängerin Dalida gehört hast. Aber wenn du die Rue l’Abreuvoir entlang gehst, wirst du unweigerlich auf ihre Büste stoßen. Sie war in den 70ern in Frankreich sehr bekannt, hatte aufgrund diverser Schicksalsschläge psychische Probleme und nahm sich 1987 in Montmartre das Leben. Ihr Grab befindet sich übrigens auf dem Friedhof Montmartre.

 

 

 

Leave a Reply