Die 14 schönsten Passagen Paris’ (inkl. Stadtplan!)

Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn du über diese etwas kaufst oder buchst, erhalten ich eine kleine Provision - ohne Mehrkosten für dich. So kannst du meine Arbeit unkompliziert unterstützen. Vielen Dank!

 

Die überdachten Passagen Paris’ – 14 Passages Couverts und wie du sie am besten besuchst

 

Die charmanten Pariser Passagen gehören zum Stadtbild von Paris, wie die Straßencafés und die schicken Boulevards. Sie gehören zu Paris’ besonderen Sehenswürdigkeiten und eine Erkundungstour der passages de Paris eine perfekte Aktivität für einen verregneten Tag. Aber auch bei Sonnenschein lohnt sich ein Besuch der lichtdurchfluteten Einkaufszentren.

 

Passage Choiseul

 

Allerdings sind die überdachten Passagen nicht so leicht zu finden, im Gegenteil: Die meisten Paris Besucher laufen nichts ahnend an ihnen vorbei. Um es dir leichter zu machen, findest du in diesem Artikel nicht nur die 14 schönsten überdachten Passagen Paris’, sondern auch die Wegbeschreibung für einen Stadtrundgang, bei dem du diese 14 Passagen besichtigen kannst.

 

Diese Artikel werden dich auch interessieren: 

 

Was sind die überdachten Passagen in Paris überhaupt?

Die Arkaden in Paris sind ein einziges Merkmal der Pariser Architektur. Eigentlich kann man es noch weiter eingrenzen: Die Passagen Paris’ sind einzigartig, stehen weitestgehend unter Denkmalschutz und ausschließlich auf der rechten Seite der Seine zu finden.

Die meisten Passagen sind im 19. Jahrhundert entstanden. Die Straßen waren vorwiegend unbefestigt und Schlamm und Regen sorgten schnell dafür, dass die Einkaufspläne der Reichen und Schönen buchstäblich ins Wasser fielen. Sehen und gesehen werden, hieß es auch damals schon und um diesen Vergnügen ungetrübt nachgehen zu können, sprießen die Arkaden aus dem Pariser Boden.

Schmale Durchgänge zwischen Häusern wurden kurzerhand mit Glasfenstern überdacht und in den 1860ern gab es mehr als 180 dieser Passagen in Paris. Sie sind sozusagen die Vorläufer des modernen Einkaufszentrums.

Bis heute sind etwa 20 der überdachten Passagen erhalten geblieben und bieten die perfekte Gelegenheit, das Flair von vergangen Pariser Flaneur Zeiten aufzusaugen.

Passagen Paris' - von aussen oft nicht so leicht zu erkennen

 

Passagen Paris: Diese überdachten Arkaden darfst du nicht verpassen

Der Großteil der Passagen befindet sich im 1. und 2. Arrondissement von Paris (oder direkt daran angrenzend) und eignen sich perfekt für einen kleinen Stadtrundgang, der nicht mehr als einen Vormittag in Anspruch nehmen sollte.

Ich habe dir die Passagen auf einer GoogleMap gekennzeichnet und dir die Route herausgesucht, nach der du die Passagen am einfachsten und der Reihe nach besichtigen kannst. Den Stadtplan findest du am Ende des Artikels. 

Aber nun stelle ich dir erst einmal die 14 schönsten und außergewöhnlichsten Passagen Paris’ vor. Aufgelistet der Reihe des Rundgangs nach.

Hinweis: Die Öffnungszeiten beziehen sich auf die Galerien und Passagen, nicht auf die Öffnungszeiten der Läden.

Mein Tipp: Falls du an einer geführten Tour durch die Passage interessiert bist, schau dir den Paris Explorer Pass an. Er beinhaltet einen geführten Rundgang durch die schönsten Galerien, aber auch viele andere tolle andere Aktivitäten, z.B. ein Gourmet Mittagessen mit Champagner, eine Hop-on Hop-off Stadtrundfahrt, aber auch die Besichtigung des Eiffelturms oder einen Marcaron Backshop. Schau dir gerne meinen Testbericht zum Explorer Pass an und erfahre, wann er sich so richtig lohnt.

 

 

Passage Verdeau

6 rue de la Grange-Batelière – 9. Arrondissement

Passagen Paris: Passage Verdeau

 

Die Passage Verdeau ist eine der drei Passagen Paris’, die du der Reihe nach besuchen kannst, da der Ausgang der einen gewissermaßen direkt in den Eingang der nächsten übergeht. Du musst lediglich eine Straße überqueren.

Auch wenn ich sie in diesem Stadtrundgang als Erste nenne, ist sie im Grunde die Verlängerung der anderen beiden Passagen, die ich hier im Folgenden nenne.

Wie dem auch sei, die Passage Verdeau wurde 1846 zusammen mit der Passage Jouffroy errichtet. Sie kann zwar optisch nicht ganz mit den darauffolgenden Galerien mithalten, aber gehört dennoch zweifelsohne zu schönsten Passagen in Paris.

Sie beheimatet heute vorwiegend Antiquitätengeschäfte, aber auch eine Handvoll Restaurants und Sammlerläden.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 7h30 – 21h, am Wochenende 7h30 bis 20h30


 

Passage Jouffroy

10 – 12 Boulevard Montmartre – 9. Arrondissement

Passage Jouffroy, Passagen Paris

 

In der Mitte der Passage de Verdeau und der Passage des Panoramas liegt die wunderschöne Passage Jouffroy. Sie ist neben der Galerie Vivienne die meistbesuchteste Passage Paris’ und ohne Untertreibung auch die Schönste.

Erbaut wurde sie 1846 und wurde nach einem der Bauherren benannt. Die Passage befindet sich auf einem baulich schwierigem Gelände, so macht sie in der Mitte einen Knick und du musst ein paar Stufen überwinden, um in den 2. Teil der Passage Jouffroy zu gelangen.

Die Passage Jouffroy eignet sich perfekt, wenn du auf der Suche nach schönen Paris Geschenken oder Souvenirs bist. Direkt nach der Biegung befindet sich eine kleine Geschenkboutique namens Paris est toujour Paris, die viele schöne Paris Artikel hat, die so rein gar nichts mit dem üblichen Eiffelturm Schlüsselanhänger zu tun haben. Gleich daneben gibt es einen Laden, der eine riesengroße Auswahl an Vintage Air France Postern hat.

Besonders sehenswert: Galerie Fayet, spezialisiert auf Spazierstöcke und Regenschirme!

Aber auch viele Geschäfte mit Postkarten, Büchern, Dekoration und Spielzeug gibt es in der Passage Jouffroy, dass man beim Stöbern leicht die Zeit vergissen. Aber das ist das Schöne an der Trilogie dieser Passagen, dass du wirklich Flaneur des 19. Jahrhunderts spielen und von einer Passage in die nächste spazieren kannst.

Öffnungszeiten: Täglich, 7h bis 21h30


 

Passage des Panoramas

11 Boulevard Montmartre, 2. Arrondissement

Passage des Panoramas, Passagen Paris

 

Die Passage des Panoramas folgt auf die Passage Jouffroy und wird im Allgemeinen als die älteste Passage Paris’ angesehen. Sie wurde bereits 1799 erbaut und ist mit die schönste Passage der Stadt. Sie hat einen sehr urigen Charme, was nicht zuletzt an den originellen Geschäften und den vielen nostalgischen Beschilderungen liegt.

Die Passage des Panoramas ist ein Paradies für alle Sammler, Sucher und Schatzsucher. Die meisten Geschäfte dieser überdachten Galerie bieten Sammelobjekte an: Postkarten, Münzen, Briefmarken, alte Photos, aber auch Bücher und allerlei Kuriositäten. Schön sind auch die vielen Cafés und Restaurants, die ihre Tische innerhalb der Passage aufgebaut haben und die dich nicht nur für eine kleine Pause, sondern auch zum Beobachten des bunten Treibens einladen.

Öffnungszeiten: Täglich, 6h bis Mitternacht


 

Passage des Princes

5 Boulevard des Italiens – 2. Arrondissement

Passage des Princes

 

Eine der “neueren” Passagen Paris ist die Passage des Princes. Eröffnet wurde sie zwar 1860, aber 1985 tatsächlich komplett zerstört. Nur, um sie 10 Jahre später identisch wieder aufzubauen.

In den letzten Jahren wurden alle Ladenlokale in der Passage des Princes von der französischen Spielzeugladenkette JouéClub besetzt und die Galerie war ein Paradies für Kinder. Seit März 2022 hat die Kette die Passage jedoch verlassen und seitdem ist sie geschlossen für Renovierungsarbeiten.

Tipp: Wenn du mit Kindern oder Jugendlichen nach Paris reist, direkt neben der Passage befindet sich Europas größte Spielhalle La Tête dans les Nuages mit Flipperautomaten, Videospielen und allen möglichen Attraktionen.

Öffnungszeiten: Derzeit leider geschlossen


Passage Choiseul

23 Rue Saint-Augustin und 40 rue Dalayrac – 2. Arrondissement

Galerie Choiseul

 

Die Passage ist nach dem Kriegs- und Außenminister Étienne-François de Choiseul-Beaupré-Stainville benannt, der unter Ludwig dem 15. diente. Sie wurde zwischen 1825 und 1827 gebaut und ist 190 Meter lang und 3,7 Meter breit.

Die überdachte Passage Choiseul wird des Öfteren als langweilig und uninteressant beschrieben, dem kann ich allerdings überhaupt nicht zustimmen. Vielleicht ist sie kein architektonisches Meisterwerk und auch nicht im allerbesten Zustand, aber sie hat eine tolle Stimmung und ist im Gegensatz zu vielen anderen Pariser Passagen sehr belebt und geschäftig.

Die Passage ist außergewöhnlich schmal und hoch, und durch den tollen Lichteinfall wirkt sie immer sehr hell. Dazu kommt, dass die Galerie Choiseul schöne Geschäfte hat, die so ziemlich alles abdecken: Schmuck, Dekoration, Geschenke, Souvenirs, Kleidung, Delikatessen und Wein. Aber auch an Restaurants und Cafés hat die überdachte Passage einiges zu bieten.

Tipp: von der Passage Choiseul kannst du über die Passage Sainte-Anne auf die Rue de Sainte-Anne gelangen. Diese Strasse ist bekannt als japanisches Viertel und es gibt nirgends so gute und authentische asiatische Küche wie hier.

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: 8h – 20h


 

Galerie Vivienne

4 Rue des Petits Champs – 2. Arrondissement

Galerie Vivenne

 

Die Galerie Vivienne ist wohl die bekannteste der Passagen Paris’ und auch eine der schönsten. Die Passage wurde 1823 erbaut und ist vorwiegend durch die durchgehenden und super erhaltenen Bodenmosaike berühmt.

Die Galerie Vivienne ist aber nicht nur wegen ihrer Schönheit beliebt, sondern auch wegen der attraktiven Geschäfte. Sie beherbergt viele Boutiquen bekannter Modeschöpfer, aber auch Läden für Dekoration, Restaurants und Cafés, Buchläden mit neuen und alten Büchern und den außergewöhnlich schönen Spielzeugladen Si tu Veux (Jouer).

Du kannst die Galerie Vivienne auch abends gut besuchen. Die Pizzeria Daroco ist empfehlenswert, der eigentliche Clou liegt jedoch im Hinterzimmer! Hier findest du eine der besten Cocktailbars Paris; Danico. Einfach mutig durch die Pizzeria gehen und in der versteckten Bar landen.

Öffnungszeiten: Täglich, 8h30 bis 20h30 (Restaurants länger)


 

Galerie Véro-Dodat

19 Rue Jean-Jacques Rousseau – 1. Arrondissement

Passage Vero Dodat

 

Die Galerie Véro-Dodat wurde 1826 von den Investitoren Benoît Véro und François Dodat gebaut und ist heute mit Abstand die eleganteste Passage Paris’. Elegant nicht nur durch das luxuriöse und feine Design, sondern auch durch die dort ansässige Geschäfte: Antiquitäten, Schmuck, Kunst und schicke Boutiquen, die allesamt ein gehobenes Budget erfordern.

Die Auswahl an Geschäften entspricht der Lage. Der Louvre ist nur einen Steinwurf entfernt und ebenso der überaus schicke Palais-Royal und die Rue Saint-Honoré, berühmt für Boutiquen der großen Designer wie Chanel, Gucci und Prada.

Öffnungszeiten: Montag – Samstag, 7h bis 22h


Passage du Bourg l’Abbé

120 Rue Saint-Denis – 2. Arrondissement

Passage Bourg l'Abbe

 

Die Passage du Bourg l’Abbé wurde 1828 erbaut und nach einem Kloster benannt, das sich damals in der Nähe befunden hat. Die überdachte Galerie ist recht kurz, nur 47 Meter, und vielleicht auch ein wenig unspektakulär. Da sie aber direkt in die wunderschöne Passage du Grand-Cerf übergeht, kann sie sehr unkompliziert in jede Besichtigungstour eingebaut werden.

In der Passage du Bourg l’Abbé sind hauptsächlich Kunsthandwerker angesiedelt: Druckereien, Schreinereien, Dekorateure, Polsterer. Am Übergang zur Passage du Grand-Cerf befindet sich auch ein kleines Café.

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 7h30 – 19h30


Passage du Grand-Cerf 

145 Rue Saint-Denis – 2 Arrondissement

Passage du Grand Cerf

 

Die Passage du Grand-Cerf ist die Fortsetzung der Passage Bourg-l’Abbé und für gehört unumstritten zu einer der schönsten überdachten Passagen Paris. Sie wurde 1825 auf dem Gelände des gleichnamigen Hotels du Grand-Cerf erbaut. Sie beherbergt kleine Antiquitätenläden, Vintage- und Modeboutiquen und Geschäften mit allerlei Kunsthandwerk und Schmuck.

Falls du Interesse an Handarbeiten hast, kann ich dir das Geschäft Lil Weasle empfehlen. In meinen Augen ist es der schönste Laden für Wolle in Paris.

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 8h30 – 20h30


 

Passage Ben Aiad

8 rue Mander – 2. Arrondissement

Passage Ben Aiad

 

Eins vorweg: Die Passage Ben Aiad ist eine heute private Passage, die leider nicht besucht werden kann. Aber du kannst durch das Tor schauen und da sie direkt auf der schönen Rue Montorgeuil, passt sie hervorragend in diese Liste mit schönen Pariser Passagen.

Die Passage Ben Aiad ist der letzte verbliebene Sektor der Passage du Saumon, die aus insgesamt 4 Galerien bestand. Sie wurde bereits 1763 erbaut und 1828 mit dem obligatorischen Glasdach versehen. Wenn du dich fragst, wie die Passage zu ihrem Namen kommt, sie wurde 1853 von dem türkischen General Mahmoud Ben-Aïad erworben und folglich nach ihm benannt.

Öffnungszeiten: Nicht für die Öffentlichkeit zugänglich


 

Passage du Caire

237 Rue Saint-Denis – 2. Arrondissement

Passage du Caire

 

Die Passage du Caire ist mit ihren 370 m die längste Passage in Paris, aber leider auch – man muss es ehrlich sagen – die langweiligste. Die Passage beherbergt keine Boutiquen und Restaurants, sondern steht ganz im Zeichen der Textilindustrie, Lagerung und Lieferung.

Die überdachte Passage wurde bereits 1798 eröffnet und nach dem siegreichen Feldzugs Napoleons in Kairo benannt. Der geschichtliche Bezug ist wohl interessanteste Aspekt der Arkade. Das gesamte Viertel wurde nach dem Ägyptenfeldzug erbaut und die Architektur der Gegend ist von den ägyptischen Einflüssen geprägt. Sphinxköpfe als Relief an Häuserwänden sind um die Passage de Caire keine Seltenheit.

Öffnungszeiten: Montags bis Freitag, 7h – 18h30


 

Passage du Ponceau

119 Boulevard de Sébastopol – 2. Arrondissement

Passage du Ponceau

 

Die Passage du Ponceau wurde 1826 eröffnet und das Interessanteste an ihr ist vielleicht ihre Namensgebung. Anders als viele andere Passagen wurde sie nämlich nicht nach ihrem Geldgeber oder Architekten benannt, sondern nach einer kleinen Brücke, die sich über einer in der Nähe befindlichen kleinen Abwasserrinne spannte. Im Französischen “ponceau” genannt.

Die überdachte Passage du Ponceau hat vermutlich nie wirklich glanzvolle Zeiten erlebt. Das Mosaik am Boden wurde bereits in den 70ern entfernt und kurz darauf das schlecht gealterte Glasdach durch Plexiglas ersetzt. Über Jahrzehnte hinweg wurden die Ladenlokale hauptsächlich als Lagerhalle der angrenzenden Textilhändler genutzt und als Abkürzung zwischen der Rue Saint-Denis und dem Boulevard de Sébastopol.

Besonders ist jedoch, dass die Passage mit ihren 2.5 Metern eine der schmalsten Passagen Paris‘ ist. In den letzten Jahren wurde die Passage etwas wiederbelegt und eine Handvoll Boutiquen und Restaurants haben die leer stehenden Lokale eingenommen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8h – 19h


 

Passage du Prado

18 Boulevard Saint Denis, 10. Arrondissement

Passage du Prado

 

Die Passage de Prado liegt ebenso wie die Passage Brady mitten im „Little India“ in Paris und ist in jeder Hinsicht durch die indische und pakistanische, aber auch mauritische und kreolische Community in Paris geprägt. Die Passage wurde bereits 1785 eröffnet und erhielt 1830 ihren Namen, nach dem Prado Museum in Madrid.

Diese Prado Passage ist, um ehrlich zu sein, eine der weniger schönen Passagen in Paris. Ich finde aber, dass sie dennoch viel Charme besitzt, vor allem, wenn du dich auch für die Seite von Paris interessierst, die fernab der üblichen Touristenrouten liegt.

Witzigerweise gibt es in der Passage du Prado fast ausschließlich Friseure, Barbershops und Nagelstudios.

Öffnungszeiten: täglich 9h30 – 19h


 

Passage Brady 

46 Rue du Faubourg – 10. Arrondissement

Passage du Brady

 

Ebenso wie die Passage du Prado befindet sich die Passage Brady in „Little India“. Die Passage wurde 1828 erbaut und nach dem Besitzer des Grundstückes benannte. Heute ist die Passage Brady eine der besten Adressen in Paris, wenn du authentische Indisch-Pakistanische oder kreolisches Gerichte kosten möchtest.

Aber in der Passage Brady gibt es nicht nur Restaurants, sondern auch Lebensmittel- und Bekleidungsgeschäfte mit exotischen Produkten und Waren.

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: 9h30 – 23h30, Sonntag 18h – 23h30

 

Wie befinden sich die Pariser Passagen?

Damit du deinen Rundgang leichter planen kannst, habe ich dir eine Route zusammengestellt, die alle genannten Passagen abdeckt und die du leicht in dein Paris Programm aufnehmen kannst.

Klicke auf das Symbol oben rechts, um die Karte vergrößert anzusehen oder sende sie dir am besten gleich per E-Mail zu, sodass du sie in Paris abrufen und zur Navigation nutzen kannst.

 

Et Voilà, das waren die schönsten Passagen Paris’! Ich wünsche dir viel Spaß bei deiner Entdeckungstour. 🙂