20 spannende & interessante Louvre Fakten

Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links. Wenn du über diese etwas kaufst oder buchst, erhalten ich eine kleine Provision - ohne Mehrkosten für dich. So kannst du meine Arbeit unkompliziert unterstützen. Vielen Dank!

 

Bist du auf der Suche nach interessanten und ungewöhnlichen Louvre Fakten? Dann bist du hier richtig! Ich habe dir im Folgenden die 20 besten Louvre Fakten und Louvre Fun Facts zusammengestellt, die du bestimmt noch nicht kanntest!

 

Die 20 interessantesten und ungewöhnlichsten Louvre Fakten!

Der Louvre ist das weltweit größte Museum und auch mit die bekannteste Sehenswürdigkeit in Paris. Aber wusstest du auch, dass es den Louvre bereits seit 8 Jahrhunderten gibt? Gut, nur etwa 330 Jahre davon ist es als Museum in Betrieb, aber in seiner mehr als 1000-jährigen Geschichten ist einiges an interessanten, aber auch kuriosen Fakten zusammen gekommen.

Die 20 außergewöhnlichsten Louvre Fakten verrate ich dir hier.

Bevor wir loslegen, die folgenden Artikel könnten dich auch interessieren:

 

Louvre Pyramide

 

1. Der Louvre ist der Startpunkt der “Axe Historique”

Die historische Achse in Paris geht zurück auf Caterina de Medici und das 16. Jahrhundert. Ursprünglich reichte die Achse nur vom Tuilerienpalast bis zum Place de la Concorde, wurde aber im Laufe der Zeit über die Champs-Élysées und schließlich in den 80er-Jahren bis zum Arc de la Defense erweitert.

Bei der Axe Historique handelt es sich um eine sogenannte Sichtachse, die also vom Louvre aus nach Westen bis zum Arc de la Defense reicht. Im Grunde also eine lange, gerade Straße, die sich vom Stadtzentrum Paris’ bis in den Pariser Vorort La Defende erstreckt.

Rein bildlich gesprochen kannst du, wenn du auf dem Triumphbogen stehst, in gerader Linie bis zum Louvre auf der einen und bis zum Arc de la Defense auf der anderen Seite blicken. Auf der Axe Historique befinden sich interessanterweise viele historisch wichtige Knotenpunkte: Der Louvre, der Tuileries Garten mit dem Arc de Triomphe du Carrousel,  der Place de la Concorde, die Champs-Élysées, und schließlich der Triumphbogen.

Kein Wunder, dass diese historische Achse auch den Beinamen “Voie de Triomphe” trägt – Straße des Triompfes.

Der Arc de Triomphe auf der historischen Achse in Paris, Louvre Fakten

 

2. Es gibt 5 Pyramiden im Louvre, der Klassiker unter den Louvre Fakten!

Hier erfährst du übrigens alles über die Pyramiden des Louvre

Die große Glaspyramide des Louvre ist dir vermutlich hinreichend bekannt, aber wusstest du, dass es insgesamt fünf Pyramiden im Louvre gibt? Neben der Glaspyramide im Cour Napoléon befinden sich auf dem Hof 3 weitere, kleinere Pyramiden. Neben der Ästhetik sorgen sie für Tageslichteinfall im darunter liegenden Eingangsbereich des Louvre Museums. Da der Bereich unterirdisch gelegen ist, dienen die Pyramiden als wichtige Lichtquelle.

In diesem unterirdischen Bereich befindet sich auch die fünfte Pyramide. Hierbei handelt es sich um eine umgekehrte Pyramide, die gewissermaßen von der Decke aus nach unten zeigt. Wenn man es ganz genau nimmt, findest du hier sogar eine sechste Pyramide, genau unterhalb der umgekehrten. Da diese aber aus Stein und nicht aus Glas ist, wird sie normalerweise jedoch nicht zu den Pyramiden des Louvre gezählt.

 

Pyramide Louvre

 

3. Die Mona Lisa hing einst in Napoléons Schlafzimmer

Es ist wenig verwunderlich, dass bei Louvre Fakten auch der einstige Kaiser Frankreichs nicht weit ist. Napoléon war ein großer Kunstliebhaber und sorgte dafür, dass die Kunstsammlung während seiner Regentschaft auf beachtliche Größe anwuchs. Besonders angetan hatte es ihm – verständlicherweise – die Mona Lisa. Das berühmte Gemälde befindet sich bereits seit 1797 im Besitz des Louvre und war somit auch schon zu Kaiser Napoléons Zeit ein beliebtes Kunstwerk. Er mochte die Mona Lisa sogar so gern, dass er nicht davor zurückscheute, sie in seinem privaten Schlafzimmer zu hängen.

Übrigens, die Kunst, die Napoléon auf sehr zweifelhafte Weise während seiner Regentschaft regelrecht geraubt hat, wurde nach seiner Abdankung zumindest teilweise wieder zurückgegeben. Vieles jedoch nicht und ist (berechtigterweise) auch heute noch Thema zahlreicher Debatten.

 

4. Die Pyramide des Louvre wurde zunächst verächtlich Käseglocke genannt

Als die Pläne für die Modernisierung des Louvre 1984 bekannt geben wurden, waren die Pariser alles andere als begeistert. Das Design der Glaspyramide löste eine Flutwelle an Kritik aus und “Käseglocke” war noch eines der netteren Bezeichnungen.

Es dauerte Jahre, wenn nicht ein ganzes Jahrzehnt, bis sich die Pariser mit der Renovierung und vor allem der Louvre Pyramide anfreunden konnten. Das Vorhaben wurde regelrecht zerrissen und auf allen Ebenen leidenschaftlich kritisiert.

Louvre Glaspyramide auf dem Cour Napoléon in Paris

 

Das Design war natürlich ein sehr moderner Vorstoß, aber es liegt auch ein wenig in der Natur der Pariser, auf Neuerungen im Stadtbild zunächst mit Ablehnung zu reagieren. Ähnlich erging es dem Eiffelturm, dem Centre Pompidou, der Bastille Oper und ganz aktuell auch dem Tour Triangle.

 

5. Das älteste Kunstwerk im Louvre ist 9000 Jahre alt

Es befinden sich mehr als 35.000 Kunstwerke in den Ausstellungsräumen des Louvre Museums. Manche so groß, dass sie ganze Wände ausfüllen. Andere so klein oder unscheinbar, dass sie leicht übersehen werden. Zu letzterer gehört auch fast die Ain Ghazal Gipsstatue, wäre sie nicht das älteste Ausstellungsstück des Louvre und etwa 9000 Jahre alt.

Die Staute ist eine von 32, die vor knapp 50 Jahren in Jordanien gefunden wurden. Die Entdeckung der frühneolithischen Siedlung gefunden war ein Zufallsfund im Zuge von Straßenbauarbeiten und es dauerte einige Jahre, bis die Bedeutung des Fundes erkannt wurde.

Die Statue, die sich heute im Louvre befindet, ist einer der neueren Zugänge. Sie wurde großzügigerweise von Jordanien ans Louvre verliehen und ist erst seit 30 Jahren dort zu bestaunen. Sie gehört auf jeden Fall zu den Kunstwerken des Louvre, die du nicht verpassen solltest.

Louvre Fakten

 

6. Louvre Fakten in Zahlen: Es würde 100 Tage dauern, um jedes Kunstwerk des Louvre zu sehen

Falls du vorhast, jedes Ausstellungsstück im Louvre zu begutachten, stell dich auf einen längeren Urlaub ein. Es würde nämlich 100 Tage dauern, und das auch nur, wenn du keinem Kunstwerk mehr als 30 Sekunden widmetest und auch gänzlich auf Schlaf verzichtetest.

 

7. Historische Louvre Fakten: Der Louvre war ursprünglich eine Befestigungsanlage

Der Louvre wurde nicht mit dem Hintergedanken gebaut, dass er einmal das weltgrößte Museum beherbergen solle. Bei dem Bauwerk handelte es sich zunächst um eine Befestigungsanlage, die die Stadt vor von Westen kommenden Angreifern schützen sollte. Erbaut wurde die Burg unter der Regenschaft von König Philipp II in 1190. Er wollte sichergehen, dass die Stadt während seiner Abwesenheit geschützt ist. Philipp hat nämlich große Zeit seines Lebens auf Kreuzzügen weit entfernt der Heimat verbracht.

Die Außenwälle der ehemaligen Anlage sind übrigens erhalten geblieben und du kannst sie in den Untergeschossen des Louvre besichtigen.

Louvre Fakten: Der Louvre war einst ein Königspalast

 

8. .. und ein Königspalast

Nachdem der Louvre als Befestigungsanlage ausgedient hatte, kam König Charles im 14. Jahrhundert auf die Idee, dass die Burg einen schicken Palast hergeben würde und machte sich an die Renovierung. Allerdings starb er, bevor die Arbeiten abgeschlossen werden konnten und das Projekt geriet in Vergessenheit. Es war König François I knapp 200 Jahre später, der sich an den Louvre erinnerte, als er auf der Suche nach einem Wohnsitz in Paris war.

Da der alte Kasten natürlich nicht auf dem neusten Stand war, beorderte allerhand Renovierungsarbeiten und fügte Gebäude hinzu und gab dem Louvre den bis heute erhaltenen und damals hochmodernen Renaissance Stil.

 

9. 25 % aller Leonardo da Vinci Bilder hängen im Louvre

Tatsache. Die Kunsthistoriker sind sich einig, dass nur 24 Gemälde da Vincis heute noch erhalten sind und 6 davon hängen im Louvre! Das sind mehr als in jedem anderen Museum, selbst die Uffizien in Floren zählen nur 3 Werke Leonardos.

Die Venus von Milo: Louvre Fakten: sie wurde evakuiert

 

10. Unglaubliche Louvre Fakten: Das Phantom des Louvre

Wie alle anständigen Paläste hat natürlich auch er Louvre ein Schlossgespenst. In diesem Fall eher eine Schlossmumie namens Belphégor. Der Sage nach ist Belphégor ein diabolisches Geschöpf, das seine Opfer manipuliert, damit sie ihm Reichtum bescheren. Er tritt in unterschiedlicher Gestalt auf und hat derzeit eventuell von einer der Mumien im Louvre Besitz ergriffen, mit der er nächtliche Wanderungen im leeren Museum unternimmt.

Befeuert wurde die Legende von Belphédor in den 60ern von einer Fernsehserie, die sogar Reporter dazu brachte, sich im Museum einschließen zu lassen, um das Phantom wandeln zu sehen.

 

11. Ludwig XIV. war der letzte König, der im Louvre lebte

Der Louvre war bis zur Fertigstellung des Schlosses in Versailles Hauptwohnsitz Generationen von Königen. Der letzte König, der im Louvre lebte, war jedoch Ludwig XIV.

 

12. Jaqueline Kennedy lieh sich die Mona Lisa aus

Kaum vorstellbar eigentlich, aber Jacky Kennedy hat es tatsächlich geschafft, den französischen Kultusminister zu überzeugen, die Mona Lisa auf eine Ausstellungsreise durch die USA zu schicken. Es benötigte einiges an Charme und auch eine Einladung des Ministers als Ehrengast ins Weiße Haus, aber 1962 wurde die Mona Lisa aufs Schiff verladen.

Louvre Fakten: Die Mona Lisa war bereits in den USA

 

Das französische Volk war so erzürnt über dieses Vorhaben, dass Präsident Charles de Gaulle sogar eine Nachrichtensperre verordnete, um dem Aufstand auf den Straßen Einhalt zu gebieten. Der Ausflug in die USA war natürlich ein voller Erfolg. Die Mona Lisa wurde in der National Gallery of Art in Washington, D.C. und der MET in New York ausgestellt und schaffte es anschließend unbeschadet wieder zurück in den Louvre.

Die Versicherungssummer der Mona Lisa betrug umgerechnet übrigens mehr als 800 Millionen Dollar.

 

13. Der Louvre befindet sich in einem Überschwemmungsgebiet

Der Palast des Louvre befindet sich direkt an der Seine. Jedes Jahr kommt es zu mehr oder minder starken Hochwasserperioden, die die anliegenden Keller unter Wasser setzt. Für den Louvre bedeutet es, dass bisweilen Kunstwerke evakuiert werden müssen und das Museum aufgrund dessen geschlossen bleibt.

Gleiches gilt übrigens auch für das Musée d’Orsay, dass sich gleich auf der gegenüberliegenden Seine Seite befindet.

 

14. Es gibt 3 Louvre auf der Welt

Der Louvre ist einzigartig, aber nicht einmalig. Neben dem berühmten Standort in Paris gibt es auch ein kleineres Louvre Museum in Lens, einer Bergbaustadt im Norden Frankreichs. Das Museum befindet sich in einem ehemaligen Zechengelände (was mein kleines Ruhrpottherz direkt höher schlagen lässt) und erhält regelmäßig Leihgaben aus dem Pariser Stammhaus.

Louvre Fakten: Es gibt 3 davon, hier der Louvre in Abu Dhabi

Das dritte Louvre Museum befindet sich nicht in Frankreich, nicht einmal in Europa, sondern in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Im Grunde handelt es sich bei dem Museum um eine Kooperation mit dem Pariser Louvre. Der Louvre verpflichtet sich zu Leihgaben und das Scheichtum sich im Gegenzug zu monetären Leistungen. Wie das halt immer so ist.

 

15. Während des 2. Weltkrieges wurden 4000 Kunstwerke versteckt

Der Direktor des Louvre, Jaques Jaujard, erwies einiges an Geschick und vor allem Weitsicht, als er bereits 1939 anordnetet, den Louvre zu evakuieren. Die wertvollen Gemälde sollten auf keinen Fall geraubt und in die Hände der Nazis fallen. Aber wie evakuiert man unbezahlbare Kunstwerke, die nicht nur teuer, unersetzlich und empfindlich sind, sondern mitunter metergroß und tonnenschwer?

Zu den evakuierten Kunstwerken gehörte nämlich nicht nur die kleine Mona Lisa, sondern auch die mehr als 2 Meter große Marmorstatue Nike von Samothrake und auch die nicht weniger handliche Venus von Milo. 

Für den Plan wurden zunächst einmal alle Louvre Mitarbeiter mobilisiert, aber auch Angestellte der angrenzenden Kaufhäuser ausgeliehen, samt Fuhrpark. Die Mona Lisa wurde z.B. in einem Krankenwagen aus dem Louvre gebracht.

So schaffte Jaujard es tatsächlich, innerhalb weniger Monate die 4000 wertvollsten Werke des Louvre an sichere Orte zu bringen. Die meisten Werke fanden in den Schlössern an der Loire ein temporäres Zuhause, weit entfernt von größeren Städten und Zugverbindungen.

Louvre Fakten: Nike von Samothrake wurde während des 2. Weltkrieges evakuiert

 

 

16. Die Mona Lisa wurde bereits gestohlen und Picasso verdächtigt

Die Mona Lisa hat seit ihrem Einzug den Louvre nur vier Mal verlassen, einmal davon unfreiwillig. Am 12. August 1911 wurde La Jaconde, wie die Mona Lisa in Frankreich genannt wird, gestohlen.

2 Jahre lang bleib das berühmte Gemälde, wie vom Erdboden verschluckt, spurlos verschwunden. Bis es 1913 von dem Italiener Vincenzo Peruggia in Florenza einem Kunsthändler zum Kauf angeboten wird. Er wird verhaftet und die Mona Lisa dem Louvre zurück gegebenen. Peruggia arbeitete als Glaser im Louvre, lies sich mit 2 Komplizen im Museum einschließen und verließ als Handwerker mit dem Bild unter dem Arm am nächsten Tag das Museum. Recht unspektakulär eigentlich.

Aufregender Louvre Fakt ist im Nachhinein, was Pablo Picasso mit der ganzen Sache zu tun hatte. Kurz nach dem Raub spielt ein gewisser Baron d’Ormesan einem Journalisten eine kleine Statue zu, die er aus dem Louvre geklaut hat. Er brüstet sich damit, wie einfach es sei, den Louvre zu bestehlen und dass er sich in der Vergangenheit schon öfter dort bedient hätte. Zwei Statuen habe er sogar an einen Pariser Maler verkauft.

Für die Polizei ist klar, dass der Baron bei dem Raub der Mona Lisa seine Finger mit im Spiel hatte und ist überzeugt, über ihn zu den Drahtziehern zu gelangen.

Für Picasso wird die Situation brenzlig, denn er ist es, der die zwei besagten Statuen gekauft und im Wandschrank versteckt hält. Ihm ist klar, dass es nur eine Frage von Tagen sein wird, bis die Polizei dahinterkommt und gibt die Statuen anonym ab. Die Polizei findet dennoch heraus, dass Picasso mit drinsteckt und nimmt ihn fest. Aber eine Verbindung zur Mona Lisa wird nicht gefunden und so wird Picasso ein paar Tage später wieder freigelassen.

Louvre innen

 

 

17. 66 % der Gemälde im Louvre stammen von französischen Künstlern

Man mag den Franzosen einen gewissen Nationalstolz nachsagen und ich lass es mal dahin gestellt, ob dem so ist oder nicht. Aber unumstritten ist, dass von den etwa 7500 Gemälden des Louvre 66% von französischen Künstlern stammt.

 

18. Der Louvre diente als Schatzkammer der Nazis

Als die Nazis Paris einnahmen, fanden sie im Louvre zu ihrer Überraschung nichts als Staub und leere Räume. So nutzten sie den Louvre kurzerhand als Schatzkammer und Zwischenlager für ihre geraubte Kunst.

 

19. Der Louvre startete mit 537 Gemälden

Auch der Louvre hat mal klein begonnen. Als er am 10. August 1793 seine Türen öffnete, konnten die Besucher gerade einmal 537 Gemälde und 184 Kunstobjekte bestaunen. Drei Viertel der Ausstellungsstücke befanden sich zuvor im Besitz des Königs. Nun ja, die Rolle des Königs war so kurz nach der Französischen Revolution natürlich Geschichte und seine gesammelten Kunstwerke gingen in öffentliches Gut über. Der Rest der Ausstellungsstücke stammt aus Kirchenschätzen.

In den folgenden Jahrzehnten wuchs die Kollektion des Louvre stetig. Viele der Kunststücke wurden jedoch aus dem Ausland hergeschafft und für den Louvre im Zuge der Kolonialisierung konfisziert. Verhandlungen zu Rückgaben und Entschädigungen halten bis heute an.

Der Louvre von Innen

 

20. Der Louvre wurde im 2. Weltkrieg verschont

Der Louvre, aber vor allem die Orte, an denen die Kunst des Louvre aufbewahrt wurde, wurden während des 2. Weltkrieges verschont. Mit aus der Luft ersichtlichen Beschriftungen und auch an Eingängen der Verstecke und Schlösser wurde darauf hingewiesen, dass sich an diesem Ort Kunstwerke aus dem Louvre befinden und es wurde um respektvollen Umgang gebeten. Glücklicherweise ist Kunst ein so respektables Gut, dass sich alle daran gehalten haben und keine Kunstwerke zu Schaden gekommen sind.


 

Das waren 20 interessante Louvre Fakten, die dir hoffentlich genauso viel Spaß gemacht haben, wie mir. Für mehr Informationen über den Louvre lies auch gern den Artikel über die Louvre Pyramide, er enthält auch viele wissenswerte Details.

 

FAQ Louvre Fakten

Wann wurde der Louvre gebaut?

Der Grundstein des Louvre wurde 1190 gelegt. Ursprünglich war der Louvre als Befestigungsanlage zur Verteidigung der Stadt gebaut. Ab dem 14. Jahrhundert wurde er zum Königspalast umgebaut und ab 1793 eröffnete das Museum Louvre seine Türe.

Wie viele Besucher hat der Louvre am Tag?

Der Louvre empfängt täglich etwa 25.000 Besucher.

Wie alt ist der Louvre?

Der Louvre ist etwa 800 Jahre alt. Als Museum allerdings etwas jünger, knapp 230 Jahre.

Wie viele Louvre gibt es auf der Welt?

Es gibt weltweit 3 Louvre: In Paris, Lens und Abu Dhabi.